CBD Öl Dosierung und Einnahme

CBD-Dosierung

Die in der Hanfpflanze enthaltenen Wirkstoffe gewinnen zunehmend an Beliebtheit aufgrund der nachgesagten gesundheitlichen Vorteile und der bereits großen Anzahl zufriedener Anwender von CBD (Cannabidiol) und Hanf Produkten.

Die Verzehrempfehlungen auf den Verpackungen von CBD Ölen weichen oftmals von einander ab. Gerade für Einsteiger ist es da schwierig den Überblick zu behalten und die beiden Fragen: Wie wird CBD Öl richtig dosiert? und Wie wird CBD Öl eingenommen?, sind somit immer noch die am häufigsten gestellten Fragen im Netz. Erst mal ist es wichtig zu wissen, dass es bei CBD Ölen und anderweitigen CBD Produkten keine einheitliche empfohlene Dosierungsregel gibt. Mit diesem Artikel möchten wir Ihnen daher eine mögliche Herangehensweise zur Dosierung von CBD Öl aufzeigen.

Bezeichnung  CBD-Gehalt[mg]  Tropfenanzahl/10ml  CBD/Tropfen
CBD Öl 3%  ~300mg 200 - 250 1,2 - 1,5 mg
CBD Öl 5%  ~500mg 200 - 250 2,0 - 2,5 mg
CBD Öl 10% ~1000mg 200 - 250 4,0 - 5,0 mg
CBD Öl 15% ~1500mg 200 - 250 6,0 - 7,5 mg
CBD Öl 20% ~2000mg 200 - 250 8,0 - 10 mg

Welche CBD-Öl-Dosierung für Anfänger?

Beginnen Sie als CBD Einsteiger immer mit einer kleineren CBD Dosierung und finden Sie heraus, wie Ihr Körper auf das CBD-Öl reagiert. Erhöhen Sie die Dosierung in kleinen Schritten und nähern Sie sich langsam Ihrer persönlich optimalen Dosierung an. Als Einsteiger empfiehlt es sich da immer, mit einer niedrigeren CBD-Öl Konzentration zu beginnen. CBD Konzentrationen mit 3 % (300 mg) oder 5 % (500 mg) eigenen sich dafür besonders da diese sich einfacher dosieren lassen.

Für den Anfang empfiehlt es sich, mit 10 - 20 mg CBD täglich zu beginnen. Sollten Sie sich für eine Tagesdosis von 10 mg CBD entscheiden, nehmen Sie morgens und abends (am besten zur gleichen Uhrzeit) jeweils ca. 5 mg. Die Tagesdosis kann je nach empfinden, wenn die gewünschte Wirkung nicht erzielt wurde, alle 3 – 4 Tage stufenweise langsam erhöht werden. Bei mittleren bis schweren Beschwerden wird häufig empfohlen, das CBD Öl drei Mal am Tag einzunehmen. 

Dennoch ist es schwierig, eine allgemeine Aussage zu treffen, welche Dosierung die richtige ist. Die Wirkung von CBD kann durch einige Faktoren beeinflusst werden. Wie zum Beispiel durch:

  • Das Körpergewicht
  • Allgemeiner Gesundheitszustand
  • Ihr Stoffwechsel
  • Ihre persönliche Körperchemie
  • Verträglichkeit von Cannabis
  • Produktqualität (Vollspektrumöl?)
  • Die Methode der Einnahme
  • etc. 

HINWEIS: Es wird eine gewisse Zeit brauchen bis jeder für sich die richtige CBD-Dosierung herausgefunden hat. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf CBD. Achten Sie bei der CBD-Einnahme nicht nur auf die Tropfenanzahl, sondern ebenfalls auch auf die CBD-Milligramm-Anzahl. Die Pipetten können sich bei den verschiedenen Herstellern voneinander unterscheiden und dadurch kann der CBD-Gehalt pro Tropfen variieren.

Niedrige Dosierung:

Niedrige CBD Öl Dosierungen sind Mengen von bis zu 20 mg CBD pro Tag. Hier eignet sich ein CBD Öl mit einer Konzentration von 3 % (300 mg) CBD Gehalt. Diese Ölkonzentration lässt sich bei geringen Mengen gut dosieren und wird oft von CBD Einsteiger bevorzugt.

Mittlere/Standard Dosierung:

Mittlere/Standard CBD Öl Dosierungen liegen bei 20 mg bis 100 mg pro Tag. Dafür eignen sich die CBD-Öl-Konzentrationen von 5 % (500 mg) bis 10 % (1000 mg) gut. Diese Dosierungsvariante wird häufig bei mittleren bis schwereren Beschwerden angewendet.

Hohe Dosierung:

Hohe CBD Öl Dosierung auch therapeutische Dosierung genannt, sind Dosierungen von 100 mg bis sogar 800 mg täglich. Für solch hohe Dosierungen empfiehlt es sich eine CBD-Öl-Konzentrationen von Minimum 10 % (1000 mg) zu nehmen. 

Kann CBD Öl überdosiert werden?

CBD (Cannabidiol) Öl besteht aus einer rein pflanzlichen Zusammensetzung und wirkt nicht berauschend. Grundsätzlich ist erst einmal wichtig zu wissen, das CBD Öl nicht überdosiert werden kann, im Sinne einer letalen (tödlichen) Überdosierung, dennoch solle nicht die gesamte Flasche zu sich genommen werden. Es ist aber auch nicht nötig, aufs Milligramm genau zu achten/dosieren.

Nebenwirkungen durch eine CBD-Einnahme ist eher selten und körperliche Schäden sind überhaupt nicht bekannt. Nebenwirkungen können durch eine zu schnelle Erhöhung der Täglichen CBD Menge oder durch eine generell zu hohen CBD Dosierung auftreten. Es sind folgende unerwünschte Effekte bekannt, wenn auch eher selten:

  • Niedriger  Blutdruck
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit/ leichte Schläfrigkeit
  • Benommenheit
  • Schwindelgefühle 
  • Mundtrockenheit
  • Durchfall
  • Übelkeit

HINWEIS: Erhöhen Sie die Dosierung nur langsam, fangen Sie lieber mit einer zu geringen Dosierung an als einer zu hohen Dosierung - weniger ist oftmals mehr.

Wie wird CBD Öl eingenommen? - CBD Einnahme:

CBD wird über die Mundschleimhaut am besten aufgenommen und die Wirkung tritt deutlich schneller ein. Tropfen Sie dafür das Öl mit der Pipette unter die Zunge und behalten sie das Öl für 1 -2 Minuten im Mund, bevor sie es herunter schlucken. Anwender die den etwas speziellen Geschmack des Öles als unangenehm empfinden können das Öl auch direkt schlucken, dann tritt der Effekt allerdings erst deutlich später ein.

  1. Tropfen Sie das CBD-Öl mit der Pipette unter die Zunge.
  2. Behalten Sie das Öl mindestens eine Minute in Ihrem Mund.
  3. Schlucken Sie das Öl herunter.

Wie lange darf CBD eingenommen werden?

Die Frage, wie lange CBD eingenommen werden darf, ist ebenfalls eine der häufigeren gestellten Fragen von Anwendern bzw. CBD Neueinsteigern. Grundsätzlich kann man sagen, dass es keine Begrenzung der Einnahmedauer gibt. Die Dauer und Anwendungsmethode hängt immer davon ab, wofür Cannabidiol eingenommen wird und was der Anwender damit erzielen möchte.

1. Die Einnahme nach Bedarf

Bei dieser Methode, wird CBD nur bei akuten Beschwerden bzw. bei Bedarf eingenommen. Berichten zufolge wird diese Methode bei Beschwerden wie, Migräne, Muskelkater, Verspannungen, Lampenfieber, Prüfungsangst etc. angewendet. Anwender berichten davon, mit einer niedrigen Dosierung von 5 mg CBD schon gute Erfolge erzielt zu haben. Zu beachten ist jedoch, dass jede Person anders auf Cannabidiol reagiert. Manche CBD-Anwender verspüren eine sofortige Wirkung von Cannabidiol und andere wiederum erst nach einigen Wochen.

2. Die Einnahme als Kur (temporär)

Die Einnahme von Cannabidiol als Kur wird häufig bei vorübergehenden seelischen und körperlichen Beschwerden angewendet. Anwender berichten während, stressiger Phasen im Job und/oder Studium, durch CBD besser nach getaner Arbeit abschalten zu können. Ebenfalls wird häufig eine Einnahme als Kur, bei Regelschmerzen bzw. Menstruationsbeschwerden angewendet.

3. Die dauerhafte Einnahme

Die wohl häufigste Form ist die zeitlich unbegrenzte Einnahme, aufgrund der beruhigendenkrampflösenden und 
entzündungshemmenden Eigenschaften von Cannabidiol. Gerade Angst- und Panikpatienten können durch eine dauerhafte Einnahme aufgrund der beruhigenden Wirkung von CBD profitieren, so laut einer klinischen Studie.

HINWEIS: Die Art und Häufigkeit der Einnahme hängt vor allem davon ab, wie die Person auf Cannabidiol reagiert und welche Symptome behandelt werden sollen.

Wer sollte kein CBD zusich nehmen?

Auf die Einnahme von CBD sollte während der Schwangerschaft und Stillzeit verzichtet werden. Cannabidiol kann laut aktuellen Studien negative Auswirkungen auf die Funktion der Plazenta haben. Aus diesem Grund sollten Sie während dieser Zeit auf CBD Produkte verzichten.

Ebenfalls sollte bei der Einnahme von CBD zusammen mit Medikamenten zuvor mit einem Arzt die Einnahme besprochen werden. 

Fazit:

Eine pauschale Dosierempfehlung von CBD gibt es nicht. Die richtige Dosierung muss jeder für sich selber herausfinden. Dafür sollte langsam und stufenweise die CBD-Menge erhöht werden. Hören Sie auf Ihren Körper – viel hilft nicht immer viel.

 

Kommentare

Kommentar schreiben
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.